KRAFTORTE
Naher Osten

Gästebuch

 Kultstätten und Kraftorte in SAUDI ARABIEN
 

MEKKA
Die magnetische Stadt: 
Keine andere Stadt der Welt besitzt eine ähnlich mystische und magische Aura oder wird in demselben Maße verehrt wie Mekka. Alljährlich kommen über eine Million moslemischer Pilger in die Stadt, die auf halbem Wege zwischen Suez und Aden auf der arabischen Halbinsel liegt. Und jeden Tag verneigen sich viele Millionen gläubiger Moslems in Richtung auf diese Stadt - wie Kompaßnadeln sich in Richtung auf den Magnetit drehen.
Mekka ist die Geburtsstadt des Propheten Mohammed. Um das Jahr 570 n. Chr. geboren, führte er sein Volk aus der Finsternis des heidnischen Daseins und wies im den Weg zu Allah, dem einen Gott. Nur Anhängern der Lehre Mohammeds ist es gestattet, den heiligen Bezirk zu betreten, und nur wer sich einer spirituellen Reinigung unterzogen hat, darf den Fuß in die Groß Moschee setzen, sich der heiligen Kaaba und dem Brunnen Semsem nähern,, um die vorgeschriebenen Riten zu vollziehen. Jeder Pilger kleidet sich schlicht und kommt ohne Schmuck, denn in der viereckigen offenen Al-Haram Moschee sind alle Gläubiger gleich.
Als heiligster Bau des gesamten Islam wurde die Kaaba der Überlieferung nach von Abraham und seinem Sohn Ismael erbaut. Das Wort Kaaba bedeutet im Arabischen “Würfel”. Das Zentralheiligtum der moslemischen Welt ist 12 m lang, 10 m breit und 15 Meter hoch, steht auf einer Plattform und ist mit schwarzem Brokat behangen. Der Vorhang über dem Eingang und eine Bordüre um den ganzen Bau sind mit goldenen Inschriften versehen. Das Gebäude aus grauem Stein und Marmor ist so ausgerichtet, daß die vier Ecken etwa mit den Kompaßrichtungen übereinstimmen.
Im Inneren der Kabaa hängen zahlreiche Gold- und Silberlampen, wichtigstes Stück ist jedoch der Schwarze Stein, den die Pilger siebenmal umrunden und küssen müssen, wenn sie den Haddsch, die Wallfahrt nach Mekka, unternommen haben. Der Ursprung des schwarzen Steines wird verdeckt von zahlreichen Sagen und Legenden. Geologen glauben, es sei ein Meteorit, der Überlieferung nach fiel er vom Himmel in den Garten Eden. Adam erhielt ihn nach der Vertreibung aus dem Paradies, damit er seine Sünden absorbiere. Die Legende berichtet, der Stein sei ursprünglich weiß gewesen und erst durch die Anhäufung menschlicher Sünden nachgedunkelt. Weiter heißt es, Abraham habe den Stein vom Erzengel Gabriel erhalten, um ihn als Grundstein beim Bau seines Tempels (der Kaaba) zu verwenden.



Quellen:
Sagen, Mythen, Menschheitsrätsel von Jennifer Westwood