KRAFTORTE
SĂŒdtirol / Italien

GĂ€stebuch

 

 

 

 

 

 

 

MERANSEN am Gitschberg
und der Bethenkult:
“alpine Frauenpower”

lebendiger “Bethenkult” - Verehrung der Muttergottheiten
“Lindenweg”
“RĂ€terweg”
“Jungfrauenrast”
Meranser Kirche

Meransen ist ein aufstrebender Schi- und Wandertourismus-Ort am Beginn des Pustertals in SĂŒdtirol gelegen. Meransen ist aber auch ein Ort, der durch seinen bis heute erhaltenen Bethenkult und Bethenverehrung bekannt ist.

„Jungfrauenrast“ (auf 1075 m) am alten RĂ€terweg (RĂ€tia = römische Provinz) von MĂŒhlbach hinauf nach Meransen. (Eine weitere Möglichkeit der Ableitung des Namens bildet die Göttin RĂ€tia, die von den RĂ€tern verehrt wurde.)


Der – an der Jungfrauenrast vorbeifĂŒhrende - im Atlas Tyroleans von 1774 verzeichnete "Lindenweg" ist einer der eindrucksvollsten Pflasterwege SĂŒdtirols. Tausende von Granitblöcken sind verlegt worden. Mit dem Wege ist untrennbar die rĂ€tselvolle Legende um die Drei Bethen, die dort Aubet, Cubet und Querre heißen, verbunden.
Die Jungfrauenrast selbst ist ein wunderbarer, ruhiger Platz auf halben Weg nach Meransen. Und zum ersten Mal sehen wir hier Darstellungen jener „Drei Wildfrauen“, wie sich auch genannt werden:
in Form eines großen Steinaltars und Steinreliefs – umrahmt von frischen bunten BlumenstrĂ€ußen oder einer Fotografie der Drei aus der Meranser Kirche.


Eine gefasste Quelle neben dem Altar kennzeichnet den Ort als Quellheiligtum.
Mit diesem Ort ist auch ein Baumheiligtum verbunden, doch der ursprĂŒngliche Kirschbaum ist nicht mehr vorhanden. DafĂŒr wachsen hier Eiben und große Bergföhren.
Der hölzerne Unterstand wĂŒrde sogar eine NĂ€chtigung ermöglichen.
Mit etwas GlĂŒck kannst duBussarde und andere Raubvögel ĂŒber diesem großen Kraftplatz beobachten.


Alles deutet auf einen lebendigen Bethenkult hin – umso spannender ist die Begegnung mit jenen drei magischen Frauen in der Meranser Kirche. Schon am Eingang zum Friedhof prĂ€sentiert sich ein Brunnen – wiederum mit einem großen Steinrelief von den Drei Bethen (vermutlich vom selben KĂŒnstler) und der danebenstehende Kirchenwirt zeigt an der Außenfassade ein ĂŒberlebensgroßes, modernes Bildnis der Drei Bethen mit einem Sinnspruch. (ein nahegelegenes Hotel ist „Aubeth“ gewidmet).

Bei der Innenrestaurierung der Pfarrkirche 1993 wurden auch archĂ€ologische Grabungen durchgefĂŒhrt, die einen alten „Kultplatz „ in der Kirchenmitte ergaben und direkt darĂŒber, im Deckenfresko, thronen sie zum ersten Mal – umgeben von hilfesuchenden Menschen. Schon vor dem Hauptaltar wird unser Blick auf den imposanten Seitenaltar gezogen: da sind sie – mit goldenen Kronen und den typischen Betheninsignien. Und als Seitenfiguren:
Katharina mit dem Schwert und Barbara mit dem Turm. Und oben „schweben“ Engelsfiguren mit weiteren Insignien der „Drei heiligen Madln“: mit Rad und Krug.

"Margaretha mit dem Wurm
Barbara mit dem Turm
Katharina mit dem Radl
des san die drei heiligen Madl"

Die unterschiedlichen Darstellungen der Drei vermischen sich hier: Die christlichen „Drei heiligen Madl“ und die keltische MuttergöttinentrinitĂ€t „Ambeth/Margaretha, Wilbeth/Katharina, Borbeth/Barbara“ werden hier zu christlichen (?) „Aubet, Cubet und Querre“, angeblich 3 burgundische Prinzessinnen.
FĂŒr die Kirche war es in dem - schon von Alters her autonomen – SĂŒdtirol nicht möglich jenen Göttinnenkult auszulöschen, so wurden sie eben umgetauft und neue Geschichten und Legenden erdichtet. Als Erd-, Sonnen- und MondmĂŒtter blieben sie jedoch in der Bevölkerung erhalten. Und insbesondere das „unchristliche“ Erscheinungsbild der Fruchtbarkeitsgöttin Ambeth wurde hĂ€ufig durch die Erdmutter Maria ersetzt (am schönsten in der HallstĂ€tter Pfarrkirche zu sehen).
In der wenige Kilometer entfernten Burgkapelle Rodeneck tritt allerdings der Erzengel Michael an ihre Stelle – nur seltsam, dass jener Erzengel eindeutig weibliche ZĂŒge besitzt!

Im KirchenfĂŒher von Meransen wird erstaunlicherweise sogar darauf hingewiesen, dass theologische Studien dass die Verehrung der weiblichen Dreiergruppe bis in vorchristliche Zeit zurĂŒckreicht....

Noch heute werden in Meransen bei Prozessionen die drei Jungfrauen auf einer Prozessionsfahne, auf der die Drei Bethen dargestellt sind, vorangetragen. Diese Ehre gebĂŒhrt den jungen MĂ€dchen Meransens in der „vermeintlichen“ Rolle der 3 heiligen Madln. Dann kannst du vor der eindrucksvollen Kulisse der Dolomiten weihrauchgeschwĂ€ngerte Prozessionen miterleben.

In Erinnerung an einen aussergewöhnlichen „Untersbergpfarrer“ aus dem schönen Salzburger Land, der davon spricht, dass die Zukunft dem weiblichen Prinzip gehört, scheint es hier schon ĂŒberlebt zu haben.

Meransen ist eine Reise wert – eine Reise in die Vergangenheit, Gegenwart und vielleicht in die Zukunft eines neuen GottesverstĂ€ndnisses.

Das alte Wissen kehrt wieder...



Google Maps JavaScript API Example

.