KRAFTORTE
SĂŒdtirol / Italien

GĂ€stebuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Schalensteine von Elvas bei Brixen / SĂŒdtirol

 

Viel wird gerĂ€tselt ĂŒber die sogenannten Schalensteine an Wegen und aussichtsreichen PlĂ€tzen und JochĂŒbergĂ€ngen, so wie bei den Spronser Seen oder bei Algund. Nachdem ich mich in diesen Platz bei den Spronser Seen eingefĂŒhlt hab und ebenso in die Zeit als diese in Gebrauch waren war es wie als wĂŒrde durch diese Schalensteine ein energetisches Netzwerk an Liebe und WertschĂ€tzung zur Natur und zu den Elementarwesen, aber auch zu den Ahnen hergestellt worden sein.



Die Vertiefungen waren Zeichen fĂŒr die Vorbeigehenden, dass man hier Geschenke (bevorzugt Lebensmittel) fĂŒr diese Wesen (ich vermeide bewusst das Wort „Opfer“ weil es nicht die Essenz dieser Geste ausdrĂŒckt) hineinlegen konnte um ihren Schutz und Hilfe gewiss zu sein, das alles nicht im utilairistischen Sinn, wie man es heutzutage verstehen könnte, aber im Sinne eines Austauschens, einer gegenseitigen WertschĂ€tzung. Die unsichtbaren Welten nahmen diese Geschenke dankend an und schenkten so den Reisenden Schutz, Hilfe und Geleit (FĂŒhrung) so konnte man sich einer Reise ohne ZwischenfĂ€lle gewiss sein und man hat zugleich dem Netzwerk allen Lebendigen wieder Nahrung und Respekt und Liebe geschenkt. Die Welt war wieder in Harmonie.



Heutzutage ist es fast schon problematisch solche Mutmaßungen anzustellen, weil uns der Sinn des Heiligen im Grunde meistens verloren gegangen ist, das Heilige in der Landschaft, das Heilige der Erde, der Elemente. Durch den Kontakt und der Dankbarkeit der Elemente, die ebenso Bewusstsein sind, kommen wir wieder in Kontakt mit unsere Essenz, mit dem heiligen Raum der Erde. Gott ist in den Himmel verdammt worden, die Erde entseelt worden, aus den heiligen antiken ZusammenhĂ€ngen gerissen worden und durch unsere Besitz- und Konsumgier, die unsere Entwurzelung von der Erde zum Ausdruck bringt, fast an ihr Ende gebracht wird.



Mit diesen Ritualen wurde das Gewebe des Lebens und der Zusammenhalt und die Allverbundenheit alles Wesen gepflegt, die Schalensteine waren dabei nur die Ă€ußeren Zeichen dieser inneren tiefen WertschĂ€tzung des Menschen fĂŒr die Erde und seiner Bewohner.

Der bekannte „Kreuzstein„ im Hasental zwischen Vellau und dem Saxnerhof bei Algund diente anderen Zwecken, die Kreuze und Zeichen auf dem großen Stein wurden mit verschiedenen Sternen verbunden, Sternenenergien und so ebenso die Beziehungen der Menschen zu den Sternensystemen und Botschaften von den Sternen, die Astrologie ist eine institutionalisierrte Form der Kommunikation mit den Sternen.


Einst stand der Mensch den NaturkrĂ€ften viel nĂ€her als wir heute, die wir BĂŒcher und Informationen von außen brauchen um die Welt zu verstehen, damals ging man von innen aus, von einer persönlichen und zugleich kollektiven Wahrnehmung. Mittler waren da die Priester- und Priesterinnen, die seit der Kindheit darin geschult wurden, Mittler zwischen den KrĂ€ften, der Natur, ihren Wesen, der Erde und den Sternen zu sein. Solche Zeichen in der Natur halfen also den Menschen Kontakt mit diesen KrĂ€ften aufzunehmen und sie zu erhalten. Diese Kommunikation half und hilft den Menschen sich in der Welt und im Leben zu orientieren.
 


Am Tschötscher Hang bei Brixen finden wir eine nocht teilweise von Waldboden bedeckte Platte mit einer vielzahl an schalenförmigen Vertiefungen, die leicht als Sternenkonstellazionen zu identifizieren sind.

Auch in Elvas, nördlich von Brixen gibt es so eine geneigte Platte, jede Schale ist mit einer ganz bestimmen Sternenenergie verbunden und wenn man sich drauflegt können sich diese einzelnen Punkte mit den Meridianen im Körper verbinden und heilend auf sie auswirken.

Die Anzahl der Kreuze in Vellau weisen effektiv auf den Sonnenaufgangspunkt zur Wintersonnenwende, andere sind genau im Meridian orientiert.



Schlangenförmige Linien bei den Schalensteinen hingegen verbanden den Menschen mit den ErdkrĂ€ften, in allen Kulturen stellt die Schlange die heilige Kraft der Erde dar, die sich zyklisch erneuert und wandelt und auch wegen ihrem Wohnort unter der Erde dafĂŒr steht. Dort konnten sich die Menschen mit der Erde, ihren Botschaften und Bewohnern verbinden, und so ihre Verbindung mit ihr stĂ€rken.

Bei Schalensteinen , die wie das bekannte MĂŒhlespiel aussehen (es gibt davon zwei davon am Hang von Tschötsch) ging es um die Verbindung zu den 4 Himmelsrichtungen, es erfolgte also eine energetische Stabilisierung und Eingliederung in horizontaler Richtung. So wurden Himmel und Erde verbunden und an den Stellen mit den quadratisch verbundenen Schalensteinen die Verbindung zu den 4 Elementen und den Himmelsrichtungen gepflegt. So bilden diese Orte Teile eines großen Netzwerkes, in dem der Mensch sich wohlfĂŒhlen und heimisch fĂŒhlen konnte, eingegliedert in das große Reich des Lebendigen und der lebendigen Erde.

Die bekannten Menhire aus der Algunder Gegend kennzeichneten nach meiner Vision mĂ€nnlich und weiblich polarisierte PlĂ€tze. Es gibt in der Landschaft, wer sich mit Geomantie beschĂ€ftigt mĂ€nnlich und weibliche polarisierte Orte (yin-yang PlĂ€tze), die somit eine Art Gleichgewichtszentren bilden. FrĂŒher wurden solche PlĂ€tze um ihre Ausstrahlung zu verstĂ€rken gekennzeichnet. In der Latscher Pichlkirche steht auch so ein Menhir, aus Laaser Marmor gefertigt. Er zeigt Dolche und Linien, die wie eine Art Vorhang wirken. Effektiv kann man an diesem Platz noch die ursprĂŒngliche Energie des heiligen Platzes erspĂŒren, bevor die Kirche darĂŒbergebaut wurde, die ich mit meiner Freundin Gerlinde als „weißen Schleier“ erkenne, ein Zeichen oder Ausdruck der weissen, jungflĂ€ulichen Göttin, der der Platz geweiht war. Priesterinnen lasen hier Orakel, sagten weis und vollfĂŒhrten hier Weiherituale. Die heilige Energie der weissen Göttin ist  wie nur selten hier vollkommen erhalten geblieben und ist wunderbar spĂŒrbar. Es ist die Heilenergie von Avalon, dem legendĂ€ren Land der Göttin Mutter, der alten Zeit.

Wir danken recht herzlich Frau Alexandra von Hellberg,  Kreuzstein 32, 39057 Eppan, Italien, fĂŒr die zur VerfĂŒgungstellung sĂ€mtlicher Bilder und Texte!
zu finden unter: www.alexandreavonhellberg.com