KRAFTORTE
Schweiz

Gästebuch

 

 

 

Das Sonnenloch Heiterloch in Grindelwald -  Kanton Bern
Das Martinsloch von Grindelwald



 Wie an mehreren andern Orten gibt es auch in Grindelwald ein Martinsloch, durch welches zu bestimmten Zeiten die Sonne (und der Mond) scheint. Das Loch befindet sich am östlichsten Ende des Eigers, unterhalb der Ostegg.

Im "Friedlibuch" (Emanuel Friedli, Bärndütsch, Band Grindelwald, Francke Verlag Bern, 1908/1980) steht dazu auf Seite 132 folgendes:
Vorherrschend den vulgären Namen "Heiterloch" trägt das im Heiligenkapitel näher besprochene Martinsloch, wo Sonne und Mond zu gewissen Zeiten gleichsam mit fein ausgedachten Kabinettsstücken den Beobachter erfreuen. Am 27. und 28. November, sowie vom 13. bis 16. Januar ist der Durchschein durch das Martinsloch in der Nähe der Kirche zu sehen, bald nach Neujahr in der Umgebung des Kirchbühls . Das Schauspiel beginnt (nach mitteleuropäischer Zeit) ungefähr um halb ein Uhr und dauert (je nach dem Standpunkt des Beobachters) drei bis dreissig Minuten. Der Blick auf den glänzend hellen "Stern" ist - trotz dem unentbehrlichen Rauchglas - wundervoll.

Seit einiger Zeit beschäftigt sich Hans Stopper aus Uster intensiv mit dem Grindelwalder Martinsloch. Nach zahlreichen Vermessungen ist er daran, genaue Karten und Tabellen zu erstellen, aus denen ersichtlich ist, wann und von wo aus man das Naturereignis beobachten kann. Bis diese Angaben publikationsreif sind nur soviel: Gutes Wetter vorausgesetzt, kann das Phänomen zwischen dem 24. November und dem 22. Januar täglich um die Mittagszeit herum beobachtet werden, man muss sich nur am richtigen Standort befinden ...

 

         

Im "Friedlibuch" auf Seite 608 finden wir folgende Angaben zum heiligen Martin:
Der Martin nämlich, welcher mit dem Schwert seinen Mantel halbiert, um ihn mit einem Armen zu teilen, ist einerseits der Armenvater Martin, Bischof von Tours (319 - 400), anderseits mit seinem Namen der Erbe des Schlachtgottes Mars, mit eingeflichtenen Zügen des "Himmelsvaters" Jupiter. Daher die Vielgestaltigkeit seiner Verehrung. Ihm befiehlt der katholische Hirt im Alpruf oder Alpsegen allmorgendlich die zur Weide getriebene Herde an. ... Besonders aber sind auf den Heiligen als Helden die Züge mehr als riesenmässiger Kraftentfaltung übergegegangen.

Im Grindelwalder Sagenbüchlein "Challigroosi und Muggenstutz" wird die oben erwähnte "riesenmässige Kraftentfaltung" in der Sage "Martinsloch und Martinsdruck" in Wort und Bild wie folgt dargestellt:






Quellen: Wir danken recht herzlich Herrn Marco Bomio, Lehrer und Bergführer, Stutz, Wärgistal 8 in CH 3818 Grindelwald für die Verwendung sämtlicher Bilder und Texte!
 zu finden unter http://www.marcobomio.ch