KRAFTORTE
Heilige Steine

Gästebuch

 

 

 

 

TEUFELSLÖCHER / SONNENAUGEN IN KIRCHEN


Meist viereckige Löcher in der Kirchenwand durch die die Sonne zu einer bestimmten Zeit auf einen besonderen Ort (Kraftort) schien (Bestimmung des Sonnenstandes).


Goslar / Kirche (Niedersachsen): Sage vom Teufelsloch von 1063

Chartes / Dom (Frankreich): „Johannesnagel“ = Markierung für den Sonnenstand am 21.6. um 12 Uhr im Dom

St. Apollinair: Metallmarke (Sonnenstandsmarke)

Santa Maria degli Angeli (Rom):
Messingstreifen als  Sonnenstandsmarke



BAYERN:

Bayerisch Gmain / keltischer Sonnenkulthügel, Grabhügel und Teufelsloch:
Sonne scheint im November und Januar durch das Teufelsloch auf den Grabhügel
das Teufelsloch liegt auf einer Leylinie und koreliert mit der darunter liegenden “Steinernen Agnes”