KRAFTORTE
Heilige Steine

Gästebuch

 

 

 

 

 

 

 

SCHLUPFSTEINE / KLOBENSTEINE / DURCHKRIECHSTEINE

Durchkriechbräuche und -zeremonien wurden von jeher durchgeführt um folgende Ergebnisse damit zu erreichen:

Heilung des Körpers, Sicherung der Gesundheit:
*zB kamen die Menschen zum Marienstein im Bayrischen Wald und “schlupften” 
  durch den Spalt zwischen Granitfels und Kirchenmauer, um ihre körperlichen
  Leiden abzustreifen.
*In Österreich sind auch alte Durchschlupfbräuche zu Heilzwecken zu finden:
  Bucklwehlucka in St. Thomas in Oberösterreich. Der sogenannte Blasenstein
  ist in 2 Teile zerbrochen und durch die 4 m lange Spalte zwängen sich die
  Menschen hindurch. Es heißt, man sollte den Durchgang von der Osten begehen.
  In
niederösterreichischen Rochushöhle befindet sich eine weitere
  Durchschlupföffnung. Hier findet jährlich am 16. August eine
Wallfahrt zu
  Ehren des Heiligen statt. Wundersame Heilungen aus den Jahren 1741 und 1760
  werden berichtet...
  Eine weiter Überlieferung erzählt von den Heilkräften der kleinen
  Pfennigsteinhöhle bei Mödling vor den Toren von Wiens. 
*Dem Durchschlupf der Pierre Percée von Courgenay in der Schweiz werden
  Heilkräfte besonders bei Durchfall
nachgesagt.


Sexualität und Erotik:
Von vielen Durchkriechstellen wurde gesagt, ihre Durchquerung hätte etwas mit Lust und Fruchtbarkeit zu tun. ZB. das Nadelöhr im Harz, die Pfennigsteinhöhle in Niederösterreich, der Lochstein in St. Wolfgang bei Altenmarkt und der Cista mystica in Eleusis berichtet von diesen Bräuchen. 
Ayios Stephanos auf Zypern hat ein Kirchlein, wobei sich nebenan ein Stein mit einem rechteckigen Loch befindet. Es gibt dazu die alten zyprische Sage, dass der Gatte einer untreuen Frau nicht mehr durch diese Lücke schlüpfen konnte - der Grund waren die Hörner, die ihm aufgesetzt wurden. Wenn man bedenkt, dass es auf dieser Insel  50 Lochsteine geben soll?

Geburt und Wiedergeburt:
Wenn man die Risiken einer Geburt in früheren Zeiten bedenkt, ist der Durchschlupfbrauch um für eine gute Geburt vorzusorgen, gut nachvollziehbar.  Ganz in der Nähe - bei
St. Wolfgang im Salzkammergut - ist dieser Brauch überliefert.

Initiation:
In Papua Neuguinea ist noch heute der Durchkriecheingang in ein Zeremonienhaus der Abelam als Initiationsritus zu finden.

Und noch folgende Absichten waren oder sind die Gründe des Durchkriechbrauches:
Reinigung der Seele, Abstreifen von Sünden, Zurücklassen der Vergangenheit
Verjüngung
Umgang mit dem Tod



Durchkriechsteine und Schlupfsteine sind zB hier zu finden:


OBERÖSTERREICH:

Höll am Warscheneck im Toten Gebirge

Hirschleitengraben am Kürnberg bei Linz

Mödling

Nußberg bei Mötlas: Talauskira

Steyregg (Gemeinde)

St. Thomas am Blasenstein: Buckwehluck’n

Wolfgangskapelle am Falkenstein / Wolfgangssee (siehe Film)


Film des ORF mit Rainer Limpöck in der Durchkriechhöhle am Falkenstein im Oktober 2008:
 

SALZBURG:

Heidnische Kirche

Sixtuskapelle

Seewaldsee/hinter Wilhelmskapelle


STEIERMARK:

Rochusberg bei Dietrichshag:


TIROL:

Klobenstein in Kössen


BAYERN:

Bayerischer Wald: Ronberg

Oberbayern bei Oberjettenberg:
Schwarzbachalm mit Durchkriechstein


Klobenstein / Schleching: Wallfahrtskirche neben riesigem gespaltenem Felsblock:
Durchschlupfbrauch


Rabenden: Wallfahrtskirche St. Wolfgang mit Durchkriechstein unter dem Altar